Home  |  über brainhouse  |  Bücher  |  Kontakt + Impressum 

über brainhouse

Seit Abschluss meines Mathematik-und-Physik-Studiums an der Universität Wien arbeite ich in Forschung, Entwicklung und Lehre mit mathematischen und speziell statistischen Methoden. Im Jahr 2008 habe ich brainhouse gegründet und auf statistische Analysen und Beratung spezialisiert. Hier die Ergebnisse aus über 30 Jahren Statistik:
  • Studien und statistische Analysen:

    • Sicherheit von Verschlüsselungssystemen 1986
    • Lernende Systeme, insbesondere neuronale Netze 1987-1995, 2006-2010
    • Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunk 1989, 2007
    • Software in Systemen hoher Sicherheit 1990, 2007
    • Marktvolumenprognosen für neuartige Produkte 1998, 2007
    • Selbstoptimierende Bedienoberflächen 2003, 2006
    • Reichweitenschätzung für Printmedien 2010, 2012
    • Entomologie 2014-2015
    • Automatische Spracherkennung 2015-2016

  • Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten:

    • Kommunikationstechnik und Nachrichtentechnik 1995, 2003, 2007
    • Computertechnik 1996, 2005-2007
    • Projekt- und Prozessmanagement 2004
    • Betriebswirtschaftslehre 2007, 2009-2013, 2016-2018
    • Japanologie 2009
    • Marketing und Verkaufsmanagement 2009
    • Informatik und Informationstechnik 2010, 2011
    • Psychologie und Psychotherapie 2010-2016
    • Biologie und Entomologie 2012-2015
    • Medizin und Zahnmedizin 2012-2018
    • Organisations- und Personalentwicklung 2012
    • Soziologie 2012-2013, 2015, 2016
    • Gesundheits- und Ernährungswissenschaften 2013-2015, 2018
    • International Management 2013
    • Executive Master of Arts Administration 2014
    • Advanced Nursing Practice 2015
    • Vermessungswesen 2015, 2016
    • Integrative Outdoor-Aktivitäten 2016
    • Pflegemanagement 2016, 2018
    • Physiotherapie 2016
    • Publizistik 2016
    • Sozial- und Humanökologie 2016
    • Statistik 2016
    • Vorbeugender Brandschutz 2016
    • Sportwissenschaften 2017
    • Landschaftsarchitektur 2018
    • Veterinärmedizin 2018

  • Publikationen und Vorträge in Österreich, Deutschland, Portugal, USA:

    • Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunk 1989, 1990
    • Spracherkennung 1992, 1999-2002, 2006
    • Lernende Systeme, insbesondere neuronale Netze 1992, 1999-2002, 2006
    • Wahrscheinlichkeit und Statistik in der künstlichen Intelligenz 2004
    • Geschichte der Physik 2006
    • Geschichte der Mathematik 2007
    • Klassische schließende Statistik 2011
    • Statistik: Klassisch oder Bayes 2014
    • Entomologie 2015
    • Indifferenzprinzip 2016
    • Bayes-Statistik für Human- und Sozialwissenschaften 2018

  • Patente:

    • Adaptive Echokompensation 1989, 2005
    • Sprachverschlüsselung 1989, 1991
    • Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunk 1991, 1994, 1995, 2011
    • Spracherkennung 1993, 1995, 1997, 1998, 2002, 2004, 2010, 2011
    • Adaptive Geräuschkompensation 2002
    • Berührungslose Steuerung von Hörgeräten 2003
    • Selbstoptimierende Bedienoberflächen 2005, 2009
    • Objektverfolgung und Navigation 2008
    • Automatische Herzschlagmessung am Handgelenk 2009
    • Automatische Sturzdetektion am Handgelenk 2010

  • Auszeichnungen:

    • MERCUR Innovationspreis der Wirtschaftskammer Wien 1992
    • Siemens AG Österreich Erfinder des Jahres 1996
    • Siemens AG weltweit Erfinder des Jahres 1996
    • MERCUR Innovationspreis der Wirtschaftskammer Wien 1997
    • Siemens AG weltweit Innovationspreis 1997
    • Viktor-Kaplan-Medaille des Österreichischen Patentinhaber- und Erfinderverbandes 1998
    • Siemens AG Österreich Innovationspreis 2005
    • Siemens AG Österreich Innovationspreis 2008

  • Mitgliedschaften:

In Wien arbeitet der ehemalige Leistungssportler Wolfgang Tschirk an der Spracherkennung. Er hilft damit indirekt auch vielen behinderten Menschen, denn schon bald wird man vom Rollstuhl aus viele alltägliche Verrichtungen einfach mit Worten steuern können.
Modern Times: Das Wissenschaftsmagazin. ORF, 1995

It is this daily situation of the profoundly disabled which is so palpably present for Wolfgang Tschirk. And it's a situation he is determined to change. [...] Why, he wondered, is the intelligence of computers used in so many different ways to make things easier for non-disabled persons - and hardly ever for the disabled? [...] Thus, in the early nineties, the engineer began programming neural networks for speech recognition on his PC. As Tschirk describes it: »A network can learn speech recognition. But that's by no means the end of the story: the very same network can also learn to play card games.« Unlike conventional computer programs, in which the programmer defines each and every detail of their behaviour, the neural network creates its own interpretation of reality.
Ability. The magazine of the British Computer Society Disability Group, 1997

Eine Wohnung, die aufs Wort folgt, soll querschnittgelähmten Menschen das Leben erleichtern. Erstmals wurde in Österreich eine Wohnung so umgebaut, dass sich auf Befehl Türen öffnen und Lampen einschalten.
Zeit im Bild. ORF, 1998

Wolfgang Tschirk, 47. Der Siemens-Forscher arbeitet seit zwölf Jahren an der Entwicklung von Sprache als Steuermittel. Das eröffnet neue Therapieformen für Schlaganfallpatienten. »Sie können über Sprachbefehle mechanische Vorrichtungen bewegen, die die Gelenke an Armen und Beinen trainieren«, weiß Tschirk.
Einsteins Erben: Die besten Forscher Österreichs
NEWS. Österreichs größtes Nachrichtenmagazin, 2004


Los dispositivos domóticos en general, y especialmente el que ha sido analizado mediante este estudio, mejoran la calidad de vida de las personas con lesión medular a nivel cervical, para el 82.14% de las personas que probaron el dispositivo. El dispositivo analizado aumenta el nivel de autonomía personal e independencia en un 80% de los pacientes que lo probaron. No se ha detectado estrés asociado a la utilización de los dispositivos domóticos.
[Die Umgebungssteuerungen im Allgemeinen und speziell die in dieser Studie untersuchte verbessern die Lebensqualität von Menschen mit Halsrückenmarkverletzungen bei 82.14% der Probanden. Die untersuchte Steuerung erhöht die persönliche Autonomie bei 80% der Probanden. Man hat keinen Stress im Zusammenhang mit der Benutzung der Steuerungen festgestellt.]

Departamento de Ingeniería Informática y Ciencias de la Computación
Universidad de Concepción, Chile, 2005


Home  |  über brainhouse  |  Bücher  |  Kontakt + Impressum  |  Datenschutz 

Copyright © Mag. Wolfgang Tschirk, Pelzgasse 2/13, A-1150 Wien